Alle Artikel in: Spiritualität

Fünf Bücher, die ihr unbedingt gelesen haben solltet (1)

Seit fast drei Monaten befinden wir uns aufgrund der Corona Pandemie in einem absoluten Ausnahmezustand. Wir dürfen uns nicht mehr treffen, Geschäfte sind geschlossen, der Urlaub fällt ins Wasser und gearbeitet wird von zu Hause. Um nur mal ein paar Dinge anzusprechen.  Ich nutze die Zeit zu Hause, um meiner ewig verschollenen Leseleidenschaft nachzukommen und wieder mal richtig viel zu lesen. Wenn ich so auf mein sich füllendes Bücherregal schaue, wächst in mir das Bedürfnis, einigen Büchern ein Shout-out zu geben und sie mit euch zu teilen. Hier sind meine absoluten Favoriten! Also los geht’s!  5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen – Bronnie Ware Dieses Buch war für mich ganz besonders emotional, weil hier Bronnie Ware von ihren Erfahrungen als Sterbebegleiterin erzählt. In diesem Buch berichtet sie über Begegnungen und Gespräche mit Sterbenden und beleuchtet dabei, zu welchen Einsichten und Erkenntnisse die Menschen in ihren letzten Wochen, Tagen und Stunden kommen. Anhand von herzergreifenden Beispielen aus ihrer täglichen Arbeit fasst sie fünf Dinge zusammen, die aus ihrer Sicht die Sterbenden am meisten bereuen. Ich …

An mehr als nur eine Religion glauben. Geht das?

„Du kannst nicht drei verschiedene Religionen gleichzeitig haben. Wenn man an alles gleichzeitig glaubt, ist es im Grunde genommen nichts anderes, als wenn man an gar nichts glaubt.“ Ein Satz aus dem Film Life Of Pi, der bei mir hängengeblieben ist. Der fiktive Film handelt von einem indischen Jungen, der seine ganze Familie bei einem Schiffsunglück verliert und wochenlang in einem Rettungsboot (und in Gesellschaft eines Tigers) auf dem Pazifik treibt. Das Zitat stammt vom Vater des Jungen, als die Familie noch in Indien gelebt und einen Zoo bewirtschaftet hat. Zu diesem Zeitpunkt hat der kleine Pi Bekanntschaft mit den hinduistischen Gottheiten, mit Jesus Christus und mit Allah gemacht. Und weil er sich zu allen hingezogen fühlt, tut er was? Genau, er betet zu allen. Pis Vater stört sich daran. Er glaubt an die Erkenntnisse der Wissenschaft und betont, Pi solle seinen Glauben immer mit rationalem Denken begründen und hinterfragen. Später im Film erklärt der Erwachsene Pi, der Glaube sei wie ein Haus mit vielen Zimmern auf vielen Stockwerken. Und dort ist auch Raum für …

Können Tarot-Karten in die Zukunft blicken? Mein Besuch bei einer Wahrsagerin [Part I]

Es ist Samstagabend, der dritte Advent steht kurz bevor und auf dem städtischen Weihnachtsmarkt herrscht reges Gedränge. Ich schlendere mit einer Freundin über den mittelalterlichen Teil des Marktes und wir unterhalten uns über das vergangene Jahr und unsere Träume für das neue. Umbrüche, offene Fragen und auch Widersprüche beschäftigen uns, ein paar Antworten wünschen wir uns wohl beide. Vielleicht ist es kein Zufall, dass wir ausgerechnet in diesem Moment an einem geheimnisvollen, kleinen Zelt vorbeikommen, das mit dem Legen von Tarot-Karten wirbt. Eine ältere Dame mit breitkrempigem Hut und einem toten Fuchs um den Hals kommt gerade daraus hervor. Ihre Miene ist düster, ihr Blick unfreundlich. Klischee Jahrmarkthexe erfüllt, schießt es mir durch den Kopf. Trotzdem überwinde ich mich zu fragen, was der Spaß kostet. 10 Euro für einen fünfzehnminütigen Blick in die nahe Zukunft. Das kann ich mir mit meinem knappen Studentenbudget gerade noch so leisten. Also raus aus der winterlichen Kälte und dem Markttrubel und rein in das wohlig beheizte Zelt. Drinnen ist gerade einmal Platz für einen kleinen Tisch, drei Stühle und …